Die größten Internet-Provider der USA beschränken Netflix und YouTube: Was bedeutet das?

Es ist nicht das erste Mal, dass wir davon sprechen und bestimmt auch nicht das letzte Mal. Die amerikanischen Internet-Provider beschränken erheblich die Streaming-Geschwindigkeit für Netflix, YouTube oder auch Amazon Prime. Das erinnert uns auch stark an die Techniken einiger europäischer Provider, die diese Praxis seit einigen Jahren durchführen. In diesem Artikel werden wir Ihnen die Gründe für diese Beschränkungen der Geschwindigkeit für das Streaming näher erklären und ihnen sagen, wie Sie diese umgehen können.

USA limit streaming geschwindigkeit

Eine Beschränkung der Geschwindigkeit für die Amerikaner durch die Internet-Provider

Es handelt sich um eine mobile Anwendung mit dem Namen „Wehe“. Mit dieser haben die Personen die massive durchgeführte Beschränkung durch einige der größten Internet-Provider festgestellt. Betroffen von den Limitierungen sind Netflix, YouTube, Amazon Prime sowie andere Anwendungen und Streaming-Seiten.

Diese Anwendung ermöglicht es den Nutzern, egal welche Internetseite zu testen um zu sehen, ob der Internet-Provider den Zugang zum Internet und die Geschwindigkeit beschränkt oder nicht.

Aber warum gibt es diese Beschränkungen der Geschwindigkeit?

Wie es seit einiger Zeit auch bei europäischen Internetprovidern der Fall ist, war bei einigen die Geschwindigkeit für das Streaming einfach lächerlich. Wenn man ohne ein sehr gutes Virtual Private Network für Netflix streamt hat beschweren sich Kunden sehr oft über die katastrophale Bandbreite. Diese ermöglicht es Ihnen nicht, mit der gewünschten Geschwindigkeit in HD zu streamen.

Um die Gründe für diese Blockierungen zu verstehen, muss man einige Jahre in die Vergangenheit zurückgehen, um sich die Angebote anzusehen, die für das Internet unbegrenzt waren. Denn in der Tat war es so, dass als diese gestartet wurden, die Verwendung der Bandbreite weitaus geringer war als heute.

Testen Sie ExpressVPN für 30 Tage

Jetzt verbringt fast jeder zahlreiche Stunden in der Woche damit zu, Videos im Internet im Streaming anzusehen. Um die guten Leistungen für alle zu erhalten, strafen die Internet-Provider also die Nutzer des Streamings. So wird die Nutzung von Netflix, YouTube, Amazon Prime und weiteren zu den Stoßzeiten beschränkt.

Natürlich ist diese Situation, die wir sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in Deutschland vorfinden nicht akzeptabel. Zum Glück gibt es eine Möglichkeit, die es Ihnen erlaubt, diese Beschränkung durch Ihren Internet-Provider zu umgehen.

Was macht man im Falle einer Limitierung?

Wenn Ihre Internetverbindung von der Nutzung des Streamings von Netflix, YouTube oder jeder anderen Anwendung betroffen sein sollte, dann sollten Sie sich keine Sorgen machen.

Denn in der Tat können Sie diese Beschränkung ganz einfach umgehen, indem Sie ein VPN verwenden.

Aber wie funktioniert das? Das Virtuelle Private Netzwerk wird Ihre Daten verschlüsseln. So hindern Sie Ihren Internet-Provider daran zu sehen, was Sie online machen. Er kann also nicht sagen, ob Sie die Seite von YouTube, Netflix oder andere besuchen.

In der Tat ist es damit für ihn unmöglich, die Geschwindigkeit Ihrer Verbindung einzuschränken. Denn ein solches Online-Tool ist wirklich effizient, wenn es darum geht, Ihnen quasi das vollkommene Potenzial Ihrer Verbindungsgeschwindigkeit zu gewährleisten.

Letztendlich können Sie also damit fortfahren, in der Geschwindigkeit Ihrer Wahl zu streamen. So müssen Sie keine Beschränkungen befürchten, die von Ihrem Internet-Provider umgesetzt werden.

Erinnern wir uns daran, dass derzeit nicht viele europäische Provider die Geschwindigkeit für das Streaming beschränken. Allerdings gibt es hier verschiedene Tendenzen und es ist gut möglich, dass die Situation sich wie beim amerikanischen Beispiel verändern könnte. Wenigstens wissen Sie jetzt, wie Sie darauf reagieren können.

ExpressVPN: das schnellste VPN auf dem Markt

Check Also

Warum ist betfair im Ausland gesperrt?

Sportwetten gehören im Internet zu einer sehr beliebten Aktivität. In den letzten Jahren konnte man …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.