Home / VPN / Ein Vergleich von ExpressVPN und PrivateVPN in 2018: Welchen VPN sollte man wählen?

Ein Vergleich von ExpressVPN und PrivateVPN in 2018: Welchen VPN sollte man wählen?

Es gibt zahlreiche VPN-Nutzer, so wie Sie, die ihr Interesse hinsichtlich ExpressVPN und PrivateVPN gezeigt haben, zwei Anbieter von Virtual Private Network, die zu den besten gehören. Aber es ist recht schwer zu wissen, für welchen Provider zwischen ExpressVPN und PrivateVPN man sich entscheiden soll und welcher im Hinblick auf die Sicherheit und die Anonymität im Internet der bessere Anbieter ist. Es ist unbestritten, dass Ersterer als Schwergewicht in diesem Bereich bekannt ist. Allerdings ist auch der Zweite ein sehr guter Anbieter.

Vergleich ExpressVPN PrivateVPN

Wenn Sie wissen möchten, wer der Sieger in diesem Duell ist um besser zu wissen, für welchen VPN zwischen ExpressVPN oder PrivateVPN Sie sich entscheiden sollen möchten wir Sie einladen, diesen detaillierten Vergleich der Leistungen im Hinblick auf die Sicherheit und die Zuverlässigkeit der zwei Anbieter zu lesen.

Die Geschwindigkeit und die Stabilität

Die zwei wichtigsten Punkte, die es in Betracht zu ziehen gilt, wenn es um diesen Vergleich ExpressVPN oder Private VPN geht, sind die Geschwindigkeit und die Stabilität. Was diesen Punkt angeht so bietet Ersterer eine sehr stabile Navigation mit einer schnelleren Bandbreite.

Indem Sie ihn benutzen, werden Sie absolut keinen Unterschied im Vergleich zu ihrer Verbindung ohne Schutz spüren. Tatsächlich ist der Verlust an Geschwindigkeit so winzig, dass man ihn beim Laden von Webseiten nicht bemerkt.

Es handelt sich hierbei um ein Schlüsselelement dieses VPN-Providers, auch wenn er hinsichtlich des Preises ein wenig schlechter abschneidet, denn er ist derzeit nicht der günstigste auf dem Markt. Trotzdem nimmt er in unserem Vergleich der besten VPN eine hervorragende Platzierung ein.

Was den schwedischen VPN-Provider betrifft, so sind die von ihm angebotenen Tarife sehr angenehm. Aber wenn Sie denken, dass aufgrund dieses Details die Geschwindigkeit und die Stabilität betroffen ist, dann täuschen Sie sich.

Denn auch wenn in diesem Duell zwischen ExpressVPN vs. PrivateVPN Letzterer in der Kategorie der günstigen VPN ist, so ist die Geschwindigkeit seiner Verbindung stabil und mit den Qualitäten die er hat muss er sich nicht vor der Konkurrenz fürchten.

Egal ob Sie große Dateien herunterladen oder Videos online teilen, Sie werden absolut keine Beschränkung im Hinblick auf das Maß der Bandbreite haben. Mit PrivateVPN haben Sie vollkommene Freiheit.

Allerdings ist es wichtig, dass wir Sie an unserer Bewertung zwischen ExpressVPN vs. PrivateVPN teilhaben lassen, und hier muss man sagen, dass man bei Letzterem eine Verringerung der Geschwindigkeit von 20% verzeichnen kann, während es bei Ersterem nur 5% sind. Daraus folgt, dass in diesem Punkt der Provider, der seinen Standort auf den Britischen Jungferninseln hat, den Sieg mit Abstand davon trägt.

ExpressVPN entdecken >

Die Charakteristika

Was das Duell ExpressVPN vs. PrivateVPN angeht, so werden wir uns die Details über die Sicherheit, die Verbindungsprotokolle und die kompatiblen Geräte ansehen.

Der Provider, der seinen Standort auf den Britischen Jungferninseln hat verwendet eine AES 256 bits-Verschlüsselung (auf militärischem Niveau), um es ihnen zu ermöglichen die Beschränkungen zu umgehen, die von den Regierungen und den Internetprovidern eingesetzt wurden.

Dasselbe trifft auf seinen Konkurrenten mit schwedischem Ursprung zu. Was die Protokolle angeht, so hat ExpressVPN ein größeres Angebot: OpenVPN, L2TP-IPsec, SSTP, PPTP. PrivateVPN ist hier zwar ein weniger schwächer, allerdings bietet er IKEv2 oder Key Exchange (Version 2), bei dem es sich um ein geschütztes Tunnel-Protokoll handelt, das auf der Basis von IPSec von Microsoft und Cisco erstellt wurde.

Wenn Sie noch immer zögern und nicht wissen, ob Sie sich für ExpressVPN oder PrivateVPN entscheiden sollen, dann wissen Sie nun zumindest, dass in diesem Punkt der Sieg an Ersteren geht.

Was die kompatiblen Geräte bei ExpressVPN vs. PrivateVPN angeht, so funktioniert der erste Provider mit Mac, iOS, Windows, Linux, Android, Apple TV, Smart TV, Spielekonsolen und Routern. Sein derzeitiger Konkurrent ist hier nicht auf dem gleichen Level, da er nicht mit Spielekonsolen, Apple TV, Smart TV oder auch nicht mit Routern funktioniert.

Netflix US streamen

In diesem Vergleich von ExpressVPN vs. PrivateVPN ist die Frage des Streamings von Netflix US bestimmt ein entscheidender Punkt für Sie.

Der VPN-Provider der Britischen Jungferninseln hat hier mit seinen zahlreichen in den USA installierten Servern den Vorsprung. Diese ermöglichen es ihnen, Netflix US vom europäischen Kontinent aus zu streamen, und das indem Sie Zugang auf das gesamte verfügbare Netflix-Angebot haben.

Außerdem können Sie, wenn Sie einen VPN in China suchen, auch von diesem Land aus streamen, wo es ihnen die lokale Zensur normalerweise verbietet. Das ist die Stärke von ExpressVPN.

Was das Duell ExpressVPN vs. PrivateVPN angeht so kann man feststellen, dass seinerseits der in Schweden basierte Provider dasselbe macht und ihnen auch die Möglichkeit anbietet, Netflix US von Europa oder Asien aus zu wettbewerbsfähigen Preisen zu streamen. Egal ob es sich um die Serien oder Filme handelt, die von dieser Plattform angeboten werden, Sie haben damit ein Mittel zur Verfügung, um alle Beschränkungen zu umgehen.

Im Allgemeinen können wir zu diesem Punkt nicht wirklich sagen, welchen VPN zwischen ExpressVPN oder PrivateVPN Sie wählen sollen, da beide diesen Punkt perfekt behandeln. Aber wenn man sich die Anzahl der in den Vereinigten Staaten verfügbaren Server ansieht, dann kann man doch eine Tendenz zu Ersterem feststellen.

Denn tatsächlich ist die Serveranzahl von Zweiterem noch ein wenig eingeschränkt (ein wenig mehr als 100), gegen 1.000 Server bei Ersterem ist die Zahl nicht groß.

Netflix US mit ExpressVPN streamen

Download in P2P

Wenn Sie viele Downloads über Peer-to-Peer durchführen, dann sollten Sie sich absolut schützen. Es ist absolut erforderlich, dass der Provider ihres Virtuellen Privaten Netzwerks absolut keine Verbindungsverläufe ihrer Online-Aktivitäten oder ihre persönlichen Daten aufbewahrt.

Um herauszufinden, welchen VPN zwischen ExpressVPN vs. PrivateVPN man wählen soll, gehen wir von der No Logs-Politik aus. Ohne große Überraschung stellt man fest, dass keiner der Provider (egal ob der Standort auf den Britischen Jungferninseln oder in Schweden ist), sich hier vom anderen abhebt, weil beide automatisch direkt alle Informationen über ihre Verbindung löschen.

Diese Provider ermöglichen den Download von Torrents, egal welche Datei Sie in P2P herunterladen möchten. Sie gehen also absolut kein Risiko ein, wenn Sie zum Beispiel BitTorrent verwenden.

Der schwedische VPN-Provider ist bekannt für seine Einfachheit und Schnelligkeit, Sie verfügen also beim Download über diese unentbehrliche Sicherheit, die Sie benötigen. Die Geschwindigkeit oder auch die Bandbreite wird in keinem Fall limitiert. Ein weiteres Plus ist, dass die Kill Switch-Funktion bei diesem Provider automatisch aktiviert ist, denn diese Funktion ist für das Torrenting unentbehrlich.

Abgesehen davon hat auch ExpressVPN absolut keine Defizite, wenn es darum geht ihnen die besten Nutzungserfahrung im Hinblick auf Downloads in P2P zu bieten. Denn dieser Provider setzt absolut keine Begrenzung der Bandbreite ein. Dasselbe gilt für den Schutz, Sie sind also absolut keinen Risiken ausgesetzt.

Server und Abdeckung

Wenn es um VPN geht, egal ob es sich dabei um ExpressVPN oder PrivateVPN handelt, dann ist es umso besser je mehr Server und Länder abgedeckt werden. In diesem Match zwischen ExpressVPN vs. PrivateVPN gewinnt der Erste mit über 2.000 Servern in 148 Orten und 94 verschiedenen Ländern. Dieser Provider verfügt in vielen verschiedenen Ländern über Server.

Dank seines großen Netzwerks an Servern und der geographischen Diversität seiner Server dürften Sie absolut keine Probleme haben, die schnellsten Server im Hinblick auf ihren Standort zu finden.

Sogar noch besser ist, dass wenn Sie ihre IP-Adresse verbergen müssen um die Zensur im Internet zu umgehen, dass dieses große Servernetzwerk des Providers von den Britischen Jungferninseln ihnen dabei definitiv behilflich sein kann. Das kann in diesem Duell von ExpressVPN vs. PrivateVPN den Unterschied ausmachen.

Mehr über PrivateVPN erfahren

Gleichzeitig bietet dieser schwedische VPN-Provider nur etwas mehr als 100 Server an, was aus seinem Netzwerk eins der derzeit kleinsten macht. Die Zahl ist in Ordnung, aber liegt weit unter derjenigen von seinem Konkurrenten in diesem derzeitigen Duell von ExpressVPN vs. PrivateVPN.

Allerdings macht die Tatsache, dass seine Server in ein wenig mehr als 56 Ländern stationiert sind ein wenig von diesem Unterschied wett.

Trotz allem, was die ein wenig ausgefalleneren Länder angeht fällt die Wahl zwangsweise auf Ersteren. Wenn Sie ein Virtual Private Network in Thailand möchten, dann werden Sie mit diesem Provider mit seinem Sitz auf den Britischen Jungferninseln zwangsweise ihr Glück finden.

Zusammengefasst kann man sagen, was diesen Punkt zur Frage welchen VPN man zwischen ExpressVPN oder PrivateVPN wählen soll, dass der Provider der Britischen Jungferninseln mit Abstand den Sieg davon trägt.

Simultane Verbindungen

Seit dem Beginn dieses Duells zwischen ExpressVPN vs. PrivateVPN hat der erste Provider seinen Platz unbestritten bewahrt und fast alle Kriterien für sich entschieden. Aber was den Punkt der simultanen Verbindungen angeht so sieht es danach aus, als müsste er diesen Platz abgeben, im Hinblick darauf, dass er nur 3 Geräte gleichzeitig schützt während PrivateVPN 6 Geräte gleichzeitig schützt.

Letzterer bringt sich damit also auf das gleiche Level wie andere Provider wie NordVPN mit 6 Geräten, die simultan verbunden werden können. Es handelt sich um einen Punkt, der enorm viel zählt und dem Provider mit seinem Sitz in Schweden viel bringt.

Was einen praktischen Gesichtspunkt angeht, so ist eine einzige Bezahlung für den kompletten Schutz von 6 Geräten ein Geschenk des Himmels. Wir können ihnen also versichern, dass zwischen ExpressVPN und PrivateVPN Letzterer dieses Kriterium hinsichtlich der simultanen Verbindungen gewinnen kann.

Preisgestaltung

Auch dieser Punkt ist sehr wichtig, wenn es darum geht, welchen VPN man zwischen ExpressVPN oder PrivateVPN wählen soll. Die Preisgestaltung ist ein Kriterium, das man nicht vernachlässigen sollte. Was diesen Punkt angeht, ist Ersterer dafür bekannt, dass seine Tarife ein wenig kostspieliger sind, wenn man sich einige Punkte wie zum Beispiel seine Dienste hinsichtlich der simultanen Verbindungen ansieht.

Mit diesem Provider der Britischen Jungferninseln haben Sie 3 Abonnements zur Auswahl. Indem Sie sich für sein 1-monatiges Angebot anmelden haben Sie monatliche Kosten von 12,95$. Aber Sie können sich auch für einen Tarif von 15 Monaten für 6,67$ monatlich anmelden.

Es handelt sich um das beste Angebot des Providers, da Sie 3 Monate kostenlos bekommen, weshalb Sie sich nur für 12 Monate verpflichten müssen. Definitiv ist zwischen ExpressVPN und PrivateVPN Ersterer nicht der günstigste auf dem Markt.

Frei Surfen mit ExpressVPN

Dennoch denken wir, dass das Verhältnis zwischen der Leistung es wert ist, es sich anzusehen. Zudem haben Sie eine 30-tägige Testphase zur Verfügung, bei der Sie ihre Auslagen für das Abonnement erstattet bekommen wenn Sie nicht zufrieden sind.

Für seinen Teil bietet der schwedische Provider einen Preisgestaltung, die ein Lächeln auf ihre Lippen zaubern wird. Denn abgesehen von der Tatsache, dass sich der Provider nicht wirklich von Anfang an in diesem Duell wischen ExpressVPN vs. PrivateVPN von seinem Konkurrenten absetzen konnte, bekommen Sie bei diesem ein Abonnement von 1 Jahr für 43,20$, was ihnen nicht nur einen Schutz von 12 Monaten, sondern von 15 Monaten gewährt. Sie profitieren also von 3 Monaten kostenlos. Außerdem ist der monatliche Preis von 2,88$ wirklich spottbillig.

Kundenservice

In diesem Match von ExpressVPN und PrivateVPN bieten beide einen hervorragenden Kundenservice. Es stehen tiefgehende Artikel über die Benutzung und instruktive Video-Guides zur Verfügung, mit denen diese beiden Provider sich die Aufgabe erleichtern, ganz egal welche Kenntnisse Sie in Informatik besitzen.

Zu diesem Punkt kann man sagen, dass im Vergleich ExpressVPN vs. PrivateVPN der Provider der Britischen Jungferninseln einen kleinen Vorsprung gegenüber seinem Konkurrenten im Hinblick auf die direkte Hilfestellung für den Kunden hat.

Das Support-Team antwortet ihnen direkt in einem Online-Chat und ist egal zu welcher Uhrzeit tagsüber und nachts verfügbar, im Vergleich dazu scheint der Kundenservice des anderen Anbieters nicht 24/7/365 verfügbar zu sein.

Was das betrifft kann man sagen, wenn Sie direkte und schnelle Hilfe benötigen, dass der Provider der Britschen Jungferninseln in diesem Duell zwischen ExpressVPN vs. PrivateVPN die bessere Wahl ist.

Fazit

Auch wenn PrivateVPN günstiger ist und zahlreichere simultane Verbindungen umfasst, so beweist ExpressVPN dennoch, dass Sie für ihr Geld sehr viel bekommen. Der Provider, der seinen Standort auf den Britischen Jungferninseln hat funktioniert nicht nur mit mehr Plattformen, auch seine Serveranzahl ist weitaus höher.

Außerdem bietet ihnen im Vergleich von ExpressVPN oder PrivateVPN Ersterer mehr Sicherheitsfunktionen und eine schnellere Hilfestellung an.

Natürlich ist er einer der Provider eines Virtual Private Network, der zu den teuersten des Marktes gehört, aber bevorzugen Sie es nicht auch, ein wenig mehr zu bezahlen um eine weitaus bessere Nutzungserfahrung zu haben? Die Antwort ist offensichtlich, was diesen Vergleich von ExpressVPN vs. PrivateVPN angeht.

Vollkommene Diskretion mit ExpressVPN

Check Also

Hotspot Shield

Bewertung Hotspot Shield 2018: Ausführlicher Test des Providers

Mit über 650 Millionen Nutzern weltweit muss im Rahmen dieser Bewertung 2018 von Hotspot Shield …

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *