Vergleich von ExpressVPN oder Hotspot Shield in 2020

In diesem Artikel werden wir Ihnen das Duell von ExpressVPN vs. Hotspot Shield vorstellen. Diese beiden Provider bieten einen VPN-Service an, der Ihren Anforderungen entsprechen kann oder auch nicht. Es ist möglich, dass die Leistungen des Einen besser sind aber der Andere mehr Funktionalitäten anbietet. Jedes Kriterium wird hier im Detail untersucht. Wir gehen hier von der Geschwindigkeit bis zum Kundenservice. Also, welches VPN soll man in 2020 zwischen den beiden wählen? Finden Sie die Antworten in den kommenden Zeilen.

ExpressVPN-vs-Hotspot-Shield

Die Leistungen

Um das Duell zu beginnen gibt es nichts interessanteres, als sich die Leistungen anzusehen.

Geschwindigkeit

Die Geschwindigkeit der Verbindung ist eines der wichtigsten Auswahlkriterien was Virtuelle Private Netzwerke angeht. Der Grund dafür ist, dass es sich um einen Service handelt der ihren ein- und ausgehenden Verkehr über einen verschlüsselten Tunnel kodiert. Letzterer wird von einem Server bereitgestellt der ihnen von einem Anbieter zur Verfügung gestellt wird. Dieses Verschlüsseln ihrer Daten erfordert einen kleinen Zeitaufwand der sich auf ihre Bandbreite auswirkt.

Wenn Sie also ein Virtual Private Network verwenden dann wird ihre Verbindung verlangsamt. Daher ist das ein Punkt der sehr viel über die Leistungen eines Providers aussagt. Wenn er leistungsstark ist kann man diese Verlangsamung kaum spüren und Sie können also absolut von Hulu profitieren während Sie sich in Deutschland aufhalten.

In diesem Vergleich hat sich der erste Anbieter der von den Britischen Jungferninseln kommt was die Geschwindigkeit angeht bei seinen Usern bewährt. In der Tat werden nur höchstens 5 % ihrer ursprünglichen Bandbreite betroffen. Mit anderen Worten, Sie können 95 % bis zu 99 %der Geschwindigkeit Ihres Internetproviders nutzen.

Der zweite Provider kann hier allerdings nicht so viel leisten. Tests bei einer Verbindung von 100 MBit/s haben gezeigt, dass er eine Verringerung auf MBit/s hat, wenn man sich mit einem Server in Frankreich verbindet. Bei den Vereinigten Staaten ist die Verringerung sogar noch höher. Sie geht bis auf MBit/s, was einen Geschwindigkeitsverlust von fast 60 % darstellt.

ExpressVPN: 3 kostenlose Monate nutzen

In diesem Punkt des Duells von ExpressVPN vs. Hotspot Shield können wir also sagen, dass der erste Anbieter der Gewinner ist.

Sicherheit und Vertraulichkeit

Wenn Sie wissen wollen, wen Sie wählen sollen dann ist es offensichtlich, dass vor allem die Sicherheit und die Anonymität im Internet wichtig sind.

Was die Vertraulichkeit angeht so ist ExpressVPN definitiv sicher. Der Schutz des Privatlebens wird von den Gesetzen seines Ursprungslandes geschützt. Keine Regierung oder keine Internetprovider können also Informationen erhalten, die Sie betreffen. Zudem wendet dieser Provider keine Speicherung ihrer Verbindungsverläufe ihrer Aktivitäten an und speichert absolut keine Daten, die mit Ihrem Nutzerkonto in Verbindung stehen.

Was die Frage der Vertraulichkeit angeht so ist sein heutiger Konkurrent allerdings nicht sehr vertrauenserweckend. Denn Hotspot Shield wurde bereits beschuldigt, die Daten seiner User mit Dritten zu teilen. Außerdem ist sein Standort in den Vereinigten Staaten, einem Land das für den Respekt des Privatlebens nicht sehr zu empfehlen ist. Auch wenn er keine Verbindungsverläufe aufbewahrt so können seine User das nicht bestätigen.

Was die Sicherheit angeht so verwendet Ersterer eine Verschlüsselung auf militärischem Niveau mit AES 256 Bits. Sie können diese mit einem der angebotenen Protokolle verbinden (OpenVPN UDP, OpenVPN TCP, L2TP/IPsec, IPsec, IKEv2, PPTP, SSTP).

Sie verfügen außerdem über einen Schutz gegen DNS- und IPv6-Leaks, eine Kill Switch-Funktion die ihre Verbindung mit dem Netz trennt wenn es beim Tunneling eine Unterbrechung gibt. Bis zu diesem Punkt ist es also wirklich ein einzigartiger  Vergleich zwischen ExpressVPN und Hotspot Shield.

Im Gegensatz zu seinem Konkurrenten ist der Provider aus den Vereinigten Staaten bei der Sicherheit noch nicht so weit. Er verwendet eine AES 128 Bits-Verschlüsselung für ihre Daten. Als Protokoll hebt er seine Haustechnologie hervor die Catapult Hydra genannt wird. Er verfügt auch über eine Kill Switch-Funktion und einen DNS-Leak-Schutz.

Im Allgemeinen kann man sagen, was die Sicherheit angeht ist auch hier ExpressVPN der Gewinner in der Partie. Kein Wunder, denn er gilt auf dem Markt derzeit als der sicherste Anbieter.

ExpressVPN

Die Funktionalitäten

Wenn es ein weiteres Kriterium gibt, dass über den Sieg entscheidet, so sind es die Funktionalitäten.

Kompatibilität

Die Vielzahl der verbundenen Gertäe in dieser IT-Ära erfordert ein multikompatibles VPN. Die Plattformen und Betriebssysteme sind zahlreich und es ist wichtig, dass der Provider Ihrer Wahl einen großen Teil davon abdeckt.

Also, wer ist besser, wenn es um die Kompatibilität geht? Der Provider der Britischen Jungferninseln hat Anwendungen für Windows, MacOS, Linus, iOS und Android entwickelt. Er hat außerdem Erweiterungen für Browser (Chrome, Firefox, Safari) sowie Konfigurationsguides für Router.

Über 3.000 Server mit ExpressVPN

Was seinerseits den Provider aus den USA angeht soi st dieser recht beschränkt. Er stellt nur Anwendungen für Windows, MacOS, iOS und Android zur Verfügung. Was die Erweiterungen angeht so hat er nur welche für Chrome und Firefox.

Man kann also hier zusammenfassen, dass auch hier wieder einmal ExpressVPN als Sieger hervorgeht.

Simultane Verbindungen

Wenn ein Virtual Private Network mit dem Großteil der aktuellen Plattformen kompatibel ist soi st es auch wichtig, dass er mehrere Geräte abdecken kann.

In diesem Punkt gibt es zum ersten Mal ein Unentschieden. Denn beide Provider bieten 5 simultane Verbindungen.

Torrent/P2P

Torrenting ist eines der Privilegien bei der Verwendung eines Virtual Private Network. In diesem Vergleich handelt es sich um ein wichtiges Kriterium.

ExpressVPN ermöglicht Downloads in P2P. Mit seiner Infrastruktur die über 3.000 Server auf 148 Standorten in 94 Ländern umfasst ist es für ihn ein Leichtes, geographische Beschränkungen zu umgehen.

Der amerikanische Provider ist hier allerdings weniger klar, was seine P2P-Politik angeht. Denn die Anzahl seiner Server wird nirgends auf der offiziellen Seite erwähnt. Alles was wir wissen ist, dass seine Geschwindigkeit nicht die beste ist, um komfortabel Torrenting durchzuführen. Abgesehen davon würden wir ihn wegen den zweifelhaften Punkten, die wir bei der Sicherheit erwähnt haben ohnehin nicht für Torrenting empfehlen.

Es ist also klar, dass in dieser Partie des Duells erneut der erste Anbieter der Gewinner ist. Mit ihm können Sie ohne Probleme die besten Torrent-Seiten nutzen.

Streaming

Abgesehen vom Torrenting ist ein weiterer Pluspunkt bei der Verwendung eines VPN der Zugang zu egal welcher Seite. Ein Virtuelles Privates Netzwerk das leistungsstark ist gibt Ihnen Zugang zu den meistgesehenen Streaming-Seiten: Netflix, Hulu, Sky Go, BBC iPlayer, Amazon Prime und so weiter.

Dank ExpressVPN das Geoblocking umgehen

Für den Provider mit über 3.000 Servern trifft das zu. Sie können einfach auf die Inhalte von Netflix US von jedem möglichen Standort zugreifen, sogar von China aus. Der amerikanische Anbieter hat hier nicht die gleichen Vorteile. Sein Serverpark ist dafür bekannt, die Verbindungsgeschwindigkeit zu reduzieren. Das bedeutet unter anderem, dass er nicht für das Streaming angepasst ist und somit auch keine geographische Beschränkung umgehen kann wie diejenige, die von Netflix eingesetzt wurde.

Auch hier ist der Provider der Britischen Jungferninseln in diesem Abschnitt also der Gewinner.

ExpressVPN_Streaming

Die Preisgestaltung

Die Kriterien die wir vorab diskutiert haben sind bereits ausreichend um zu wissen, welches VPN man wählen soll. Aber wenn Sie sich noch nicht entscheiden können helfen Ihnen vielleicht die jeweiligen Preise dabei.

Geld-zurück-Garantie bei Nicht-Zufriedenheit

Der Provider mit den 3.000 Servern wird von seinen Kunden für seine 30-tägige Testphase mit Geld-zurück-Garantie bei Nicht-Zufriedenheit geschätzt. Aber sein Konkurrent des Tages ist hier besser und bietet 45 Tage. Natürlich ist das besser als der erste Anbieter aber ehrlich gesagt kann man sich auch nach 30 Tage bereits eine Meinung über den Service des Providers bilden, oder nicht?

Preise

Was die Preise angeht so gibt es bei Hotspot Shield nicht viel Auswahl, er hat nur 2 Angebote. Für ein 1-monatiges Abonnement müssen Sie 12,99 $/Monat bezahlen. Das ist ziemlich teuer. Bei dem Provider der Britischen Jungferninseln sieht es mit 12,22 € im Monat recht ähnlich aus.

Für ein 1-jähriges Abonnement zahlen Sie bei dem amerikanischen Provider 7,99 $/Monat. Sein Konkurrent kostet Sie hier 6,29 €/Monat. Das ist erstens weniger (mit weitaus besseren Leistungen), und Sie bekommen zusätzlich 3 Monate gratis für das erste Jahr.

Zusammengefasst deutet sich an, dass auch in diesem Punkt des Duells ExpresVPN eindeutig gewinnt.

Der Kundenservice

Die Verwendung eines Virtual Private Network ist für viele Kunden eine neue Entdeckung. Wenn Sie in diesem Gebiet noch ein Anfänger sind dann benötigen Sie einen guten Kundenservice. Der Bereich FAQ bietet oft wichtige Informationen. Allerdings ist es auch wichtig, dass der Provider über einen reaktionsfreudigen Kundenservice verfügt.

Im Vergleich möchten wir hiervon sprechen. Der Provider von den Britischen Jungferninseln ist bereits für die Reaktionsfreudigkeit seines Personals bekannt, was perfekt ist wenn Sie zum Beispiel Probleme dabei haben, Ihre IP-Adresse zu verbergen. Er ist 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche das ganze Jahr über einen Online-Chat erreichbar. Andere Hilfsoptionen werden auch angeboten, hierzu gehört zum Beispiel ein Ticketsystem für die Kontaktaufnahme.

Hotspot Shield ist seinerseits enttäuschend, was den Kundenservice angeht. Beginnen wir damit, dass man auf das Diskussionsportal nur über die Seite der Preisgestaltung zugreifen kann. Es gibt keinen Button auf den Sie klicken können, der Chat erscheint einfach unten auf der Seite. Man muss außerdem einen Namen und eine E-Mail-Adresse angeben bevor man mit einem Ansprechpartner des Kundenservices sprechen kann.

ExpressVPN: Entdecken Sie den angebotenen Kundenservice

Kurz gesagt, wenn Sie einen qualitativ hochwertigen Kundenservice suchen sollten Sie den Provider der Britischen Jungferninseln wählen. Für den Fall, dass Sie Schwierigkeiten haben können Sie somit sicher sein, eine klare und schnelle Antwort zu bekommen.

Fazit

Um diesen Vergleich von ExpressVPN oder Hotspot Shield 2020 zusammenzufassen ist es ganz eindeutig, dass der erste Provider als Sieger hervorgeht. Das ist das Fazit das wir anhand der Tests ziehen die wir durchgeführt haben und im Hinblick auf die jeweils von den beiden VPN angebotenen Funktionalitäten.

Der amerikanische Provider ist was seine Funktionalitäten, sein Maß an Sicherheit, seine Preise und seinen Respekt der Vertraulichkeit angeht nicht sehr überzeugend. Mit anderen Worten, wenn Sie noch zwischen beiden Providern zögern sollten Sie sich hier für den Sieger abonnieren.

Das ist also alles was wir zu diesem Thema sagen können. Für alle Fragen können Sie uns hier unten einen Kommentar hinterlassen.

Check Also

Vergleich NordVPN und Windscribe in 2020: Welches VPN soll man wählen?

NordVPN und Windscribe sind im Bereich der Virtual Private Network zwei gängige Provider. Wenn Sie …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.